Impressum Datenschutzerklärung Cookie-Einstellungen ändern

Aufbau eines Systems nutzungsfreier Wälder in Deutschland

Zeitschriften
Zeitschriftenartikel (PDF)
2,95 € inkl. MwSt.
  • Geprüfte Sicherheit
  • Zum Kauf von Download-Produkten ist ein Kundenkonto notwendig.
Produktbeschreibung
Mit dem in der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt formulierten Ziel eines Flächenanteils an Wäldern mit natürlicher Waldentwicklung von 5 % wurde eine kontroverse Diskussion um den Nutzungsverzicht im Wald ausgelöst. Die Kenntnisse über die Auswirkungen der Nutzungsaufgabe zeigen, dass nutzungsfreie Wälder ein wichtiger Baustein für die Erhaltung der charakteristischen Biodiversität unserer Wälder sind. Aufbauend auf Überlegungen zur systematischen Schutzgebietsplanung werden Mindestanforderungen sowie Bewertungskriterien für einzelne nutzungsfreie Waldgebiete und ein entsprechendes Schutzgebietssystem abgeleitet. Um eine hohe Wirksamkeit des Nutzungsverzichts für den Erhalt der Biodiversität zu erreichen, sollte von den schon vorhandenen, nutzungsfreien und naturschutzfachlich wertvollen Wäldern ausgegangen werden, auch wenn diese z. T. eine geringe Flächengröße besitzen. Die dauerhafte Aufgabe der forstlichen Nutzung stellt eine Mindestanforderung dar. Darüber hinaus sind aus naturschutzfachlicher Sicht eine weitgehend naturnahe Ausgangssituation, der Grad, in dem anthropogene Einflüsse zukünftig ausgeschlossen werden können, die bisherige Dauer einer eigendynamischen Entwicklung, die Flächengröße, die Repräsentanz, die Gefährdung, die Habitatkontinuität, die Beschaffenheit der Matrix und die Ersetzbarkeit wichtige wertgebende Kriterien. Die Planung sowie Umsetzung eines Systems nutzungsfreier Wälder in Deutschland stellt eine sowohl naturschutzfachlich wie auch politisch komplexe Aufgabe dar. Hierfür stehen ein ausreichender waldökologischer Kenntnisstand und bereits erprobte Planungsinstrumente zur Verfügung.
86. Jahrgang 2011
Heft 6
Seitenbereich 243 - 249
DOI: 10.17433/6.2011.50153101.243-249