Impressum Datenschutzerklärung Cookie-Einstellungen ändern

Das vorislamische Erbe Irans

Print
Ab 65,00 € inkl. MwSt.
  • Gastbestellung
  • Geprüfte Sicherheit
  • Kauf auf Rechnung
Produktbeschreibung
Der Reiseroman "Das Reisetagebuch des Ebrahim Beyg" aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert gilt als Wegbereiter der ersten politischen Reformbewegung in Iran, der Verfassungsbewegung 1906-1911. Der Verfasser, Zeyn al-Abedin Marage'i, leitete damit nicht nur die Entwicklung moderner persischer Prosaliteratur ein, sondern konnte auch Reformideen massenwirksam verbreiten. Dabei stützte er sich auf Ideen und Konzepte seiner intellektuellen Zeitgenossen sowie auf bestehende Traditionen. Sein Werk schuf so die Grundlage für ein neues iranisches Selbstverständnis, das auf der religiösen Tradition des schiitischen Islam, auf Patriotismus und iranischer Geschichte basiert.
Katja Föllmer legt in ihrer Studie einen besonderen Fokus auf das Vergangenheitskonzept des Autors. Sie geht der Frage nach, wie das im Reisetagebuch vermittelte Bild der vorislamischen Zeit der Fortschrittsidee Rechnung trägt und bestehende Traditionen implementiert. Darüber hinaus zeigt die Studie, inwieweit die euopäische Aufklärung und die transregionalen Kontakte im Nahen und Mittleren Osten das zeitgenössische Gesellschafts- und Religionsverständnis Irans prägten.
Die Autorin
Katja Föllmer ist Iranistin mit dem Schwerpunkt Iran in der Moderne. Ihre Forschungstätigkeit, die durch zahlreiche Forschungsaufenthalte in Iran begleitet war, umfasst unter anderem Aspekte gesellschaftlicher Transformationsprozesse in Iran seit dem 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart, Literatur- und Medienanalysen sowie Diskursstudien. Als Verantwortliche für den regionalen Schwerpunkt Iran forscht sie derzeit zu den sozialen Implikationen von Religiosität bzw. Nicht-Religiosität insbesondere der iranischen Frauen im urbanen Kontext von Teheran.
2022. 350 Seiten, kartoniert, 232mm x 155mm x 18mm
ISBN 978-3-17-042522-4