Impressum Datenschutzerklärung Cookie-Einstellungen ändern

Die Aufnahmeprivilegien für Waldenser und Hugenotten im Herzogtum Württemberg

Print
Print
Print 38,00 €
  • Deutschlandweit versandkostenfrei
  • Gastbestellung
  • Geprüfte Sicherheit
  • Kauf auf Rechnung
Produktbeschreibung
Das Herzogtum Württemberg zählte am Ende des 17. Jahrhunderts zu jenen deutschen Territorien, die nach dem Widerruf des Edikts von Nantes 1685 französische Glaubensflüchtlinge aufnahmen. Für die "Waldenser", französisch-reformierte Vertriebene aus Savoyen-Piemont, war Württemberg das Hauptzufluchtsgebiet. Im lutherischen "Musterland" gab es aber starke Widerstände, besonders aus der geistlich-bürgerlichen Führungsschicht, gegen die Aufnahme von Angehörigen einer fremden Konfession, so dass die ersten Ansiedlungsversuche scheiterten. Schließlich vermochte aber Herzog Eberhard Ludwig seine wirtschaftlichen Interessen, die er mit der Aufnahme der Glaubensflüchtlinge verfolgte, durchzusetzen. In der rechtsgeschichtlichen Studie werden nicht nur die Privilegien, die die rechtliche Stellung der französisch-reformierten Zuwanderer als ethnische und religiöse Minderheit in Württemberg bestimmten, analysiert, sondern auch detailliert die Verhandlungen im Vorfeld der Aufnahmeprojekte nachgezeichnet - stets im Vergleich mit der Situation in anderen Territorien. Erfolg oder Scheitern der Ansiedlungsversuche erscheint dadurch in einem neuen Licht.
Autorenporträt
Dr. Harald Schätz wurde mit dieser Untersuchung am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt a.M. promoviert. Diese Studie ist mit dem Baden-Württembergischen Geschichtspreis ausgezeichnet worden.
2010. XXVIII, 448 Seiten mit 17 Abb., gebunden, 235mm x 165mm x 33mm
ISBN 978-3-17-020985-5