Impressum Datenschutzerklärung Cookie-Einstellungen ändern

Die pseudepigraphen Briefe an die Gemeinde in Thessaloniki

Print
Print
44,80 € inkl. MwSt.
  • Deutschlandweit versandkostenfrei
  • Gastbestellung
  • Geprüfte Sicherheit
  • Kauf auf Rechnung
Produktbeschreibung
Marlene Crüsemann fragt nach dem Ort der beiden Thessalonicherbriefe im Kontext der jüdisch-christlichen Sozialgeschichte. Aufgrund zahlreicher Besonderheiten, die der 1 Thess im Rahmen des Corpus Paulinum aufweist, kommt sie zum Ergebnis, dass dieser ein nachapostolisch-pseudepigraphes, briefliche Kommunikation lediglich inszenierendes Schreiben ist. So gewinnt die alte These von der Unechtheit des ersten Thessalonicherbriefs ein neues Fundament. An 2 Thess wird deutlich, dass sich die thessalonische Korrespondenz nicht in das Schema eines linear fortschreitenden Trennungsprozesses zwischen "Christentum" und "Judentum" im ersten Jahrhundert fügt. Der Brief widerruft die weitgehende soziale Trennung vom Judentum, die 1 Thess prägt, und zielt damit sozialhistorisch auf eine Resolidarisierung mit dem gesamten jüdischen Volk. Damit ist die Diskussion um ein "Auseinandergehen der Wege von Christen und Juden" in frühchristlicher Zeit neu auszurichten und sozialgeschichtlich entsprechend zu differenzieren.
Autorenporträt
Dr. Marlene Crüsemann, Bielefeld.
2010. 336 Seiten, kartoniert, 240mm x 160mm x 18mm
ISBN 978-3-17-021149-0