Impressum Datenschutzerklärung Cookie-Einstellungen ändern

Ökonomisierung kirchlichen Handelns

Print
Print
ca. 24,00 € inkl. MwSt.
Produktbeschreibung
Im Zuge der Ökonomisierung wird von der Kirche ein hohes Maß an Flexibilität verlangt; sie soll den äußeren Beugekräften widerstehen und sich nicht affirmativ dem Zeitgeist anbequemen. Zugleich soll sie aber flexibel auf die veränderten Rahmenbedingungen eingehen, um so stets aktuell ihre Mission zu erfüllen. Manzeschke thematisiert in ethischer und anthropologischer Perspektive die Grundlagen des Ökonomisierungsprozesses in seinen Auswirkungen auf die deutschen Großkirchen und ihre diakonisch-karitativen Einrichtungen und fragt nach ihrer theologischen Selbstbestimmung in diesem Prozess: Die Kirchen sind nicht allein dessen Opfer, sondern tragen als Akteure aktiv zum ökonomischen Regime bei bzw. profitieren von diesem selbst. Sie bestimmen und gestalten diesen Prozess mit und haben als Marktteilnehmerinnen ebenso ihre spezifische Verantwortung wie als soziale und politische Kraft.
Autorenporträt
Dr. Arne Manzeschke ist Privatdozent für Systematische Theologie/Ethik und leitet die Arbeitsstelle für Theologische Ethik und Anthropologie an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth.
Ca. 208 Seiten, kartoniert
ISBN 978-3-17-020061-6