Impressum Datenschutzerklärung Cookie-Einstellungen ändern

Sicherung von Mooren durch Schutzgebiete am Beispiel von Natura 2000 und Großschutzgebieten

Zeitschriften
Zeitschriftenartikel (PDF)
2,95 € inkl. MwSt.
  • Geprüfte Sicherheit
  • Zum Kauf von Download-Produkten ist ein Kundenkonto notwendig.
Produktbeschreibung
Über den Anhang I der FFH-Richtlinie sind sieben Moor-Lebensraumtypen geschützt; nicht geschützt sind hingegen bodensaure Niedermoore, Feuchtgrünland, Großseggenrieder, Röhrichte sowie Bruchwälder auf Moorstandorten. Zwar sind von den sieben Moor-Lebensraumtypen im Schnitt rund 70-75 % des bundesdeutschen Bestands in FFH-Gebieten geschützt (ungefähr 95000 ha), jedoch umfasst dies nur einen Anteil von knapp 7 % der gesamten Moorbodenfläche Deutschlands. Zudem wurde der Erhaltungszustand der Moore in den FFH-Gebieten als eher kritisch bis schlecht eingestuft. In den Großschutzgebieten weisen besonders die Nationalparks Müritz, Vorpommersche Boddenlandschaft und Bayerischer Wald, die Biosphärenreservate Spreewald und Schorfheide-Chorin sowie diverse Naturparks hohe Mooranteile auf. In vielen dieser Moore - gerade in den Biosphärenreservaten und Naturparks - fehlt es allerdings an einer konsequenten Umsetzung notwendiger Renaturierungen. Nicht nur aus Biodiversitäts-, sondern auch aus Klimaschutzgründen besteht hier ein dringender Handlungsbedarf.
87. Jahrgang 2012
Heft 2
Seitenbereich 62 - 69
DOI: 10.17433/2.2012.50153143.62-69