Impressum Datenschutzerklärung Cookie-Einstellungen ändern

Transfer, Begegnung, Skandalon?

Print
Print
64,00 € inkl. MwSt.
  • Deutschlandweit versandkostenfrei
  • Gastbestellung
  • Geprüfte Sicherheit
  • Kauf auf Rechnung
Produktbeschreibung
Die Jesuitenmissionen in Spanisch-Amerika wurden von Anfang an kritisch hinterfragt, bewundernd unterstützt oder entschieden abgelehnt. Ob die Missionsdörfer ("Reduktionen") ein "heiliges Experiment" waren, ob sie eine "christliche Alternative zu Kolonialismus und Marxismus" darstellen, ob sie interkulturell und interreligiös oder paternalistisch, wirtschaftlich und politisch weitgehend unabhängig oder eingebunden in koloniale Strukturen funktionierten - das alles sind Inhalte kontroverser Forschungsdebatten. Die Grundlage des Tagungsbandes bilden neuere kulturwissenschaftliche Forschungsansätze, welche Aspekte wie Netzwerkanalysen, Wissenstransfer, Wandel des Inkulturationsbegriffes, Prägung des Nationalbewusstseins oder Ausbildung von indigenen, eigenständigen Elementen im Fokus haben. 250 Jahre nach der Aufhebung der Jesuitenmissionen in Spanisch-Amerika werden hier über historische Zeiten und Debatten sowie geographische und kulturelle Räume hinweg neue Perspektiven auf ein komplexes Thema eröffnet.
Autorenporträt
Esther Schmid Heer, Dr. phil., Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Jesuitenbibliothek Zürich und des Archivs der Schweizer Provinz der Jesuiten; Nikolaus Klein SJ, Mag. phil., Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Jesuitenbibliothek Zürich; Paul Oberholzer SJ, PD Dr. phil., Dozent für Geschichte des Mittelalters an der Universität Gregoriana in Rom.
2019. 434 Seiten mit 52 Abb., 10 Tab., gebunden, 225mm x 165mm x 35mm
ISBN 978-3-17-035494-4